Schülerbegegnung in Kreisau, Polen, Klassenstufe 9

Warum wir mit unseren Schülern nach Polen fahren? Nein, um das Erlernen der Sprache geht es hierbei nicht. Vielmehr bieten wir unseren Schülern die Möglichkeit, unseren „unbekannten Nachbarn“ auf eine ganz spezielle Art kennenzulernen: Nämlich in Form einer Schülerbegegnung auf dem ehemaligen Landgut der Familie Moltke in Niederschlesien.

Mehr über dieses beeindruckende Projekt können Sie nachlesen unter:

http://www.krzyzowa.org.pl/de/fundacja-krzyzowa

Wir treffen uns dort, nach einer interessanten Busfahrt, auf der wir die ehemalige innerdeutsche Grenze passieren, mit Schülern und Lehrern aus der Murrhardter Partnerstadt Rabka Zdroj.

Das heißt, wir sind nicht als Touristen im Land unterwegs, sondern haben die Möglichkeit, uns mit jungen Menschen, die in Polen zuhause sind, auszutauschen, zu spielen, Sport zu treiben und in thematisch festgelegten Workshops über Gemeinsamkeiten und Unterschiede unserer beiden Länder ins Gespräch zu kommen.

Dieser Austausch wird von geschulten Personal der „Stiftung Kreisau“ organisiert und fachlich begleitet.

Für unsere Schüler ist es eine Herausforderung, sich auf ihre Mitschüler aus Polen einzulassen und auch ihre englischen Sprachkennnisse praktisch anzuwenden.

Ein zentrales Thema ist bei diesem Austausch natürlich auch die bewegte deutsch-polnische Geschichte.

So führen uns gemeinsame Exkursionen unter anderem in die beeindruckende Friedenskirche in Schweidnitz (UNESCO – Weltkulturerbe). Bei einer Stadtführung durch Breslau (Wroclaw) erfahren die Schüler viel Wissenswertes über die wechselhafte Geschichte dieser wieder so schön aufgebauten Stadt.

Schloss Fürstenstein, das größte Schloss in Schlesien, welches die Nationalsozialisten  zu einem weiteren Führerhauptquartier ausbauen wollten, gehört außerdem zu unserem Besichtigungsprogramm.

Ein besonderer Programmpunkt, der thematisch bereits vor der Fahrt im Geschichts- und Religionsunterricht vorbereitet wird, ist der gemeinsame Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Groß-Rosen.

Ein betroffener Blick zurück in ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte.

„Mut und Versöhnung“ – eine Aufgabe für uns alle, insbesondere auch für die junge Generation, die die Zukunft Europas gestalten soll. Die gleichnamige Freilichtausstellung auf dem Gelände in Kreisau führt den Schülern nochmals die verschlungenen Wege zur Versöhnung zwischen Polen und Deutschland vor Augen.

http://odwagaipojednanie.pl/de

Und was bleibt von den Tagen der Jugendbegegnung?

Neben bleibenden (facebook-) Kontakten zu polnischen Jugendlichen haben unsere Schüler ihren Horizont erweitert, haben viel über Geschichte und daraus folgenden Aufgaben für die Zukunft gelernt, sind selbstständiger, selbstbewusster und offener geworden.

Lernen findet eben nicht nur im Klassenzimmer statt!

Ein besonderes Dankeschön für die Unterstützung unserer Fahrt durch die Stadt Murrhardt und das Deutsch-polnische Jugendwerk!

Hier finden Sie den Bericht über die Schülerbegegnung im Schuljahr 2015/2016:

http://www.hvzg-murrhardt.de/index.php/aktuelles/archiv/130-schueler-treffen-schueler-aus-rabka-zdroj