Donna Rendl und Leon Franke (J2) berichten von der diesjährigen Berlinfahrt:

Montag (Anreise), 05.11.2018

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Was für die Teilnehmer des alljährlichen DFB Pokalfinales gilt, das galt auch für die 19 Schülerinnen und Schüler des 4stündigen GK Kurses unter der Leitung von Frau Gabel in Begleitung von Frau Holländer.

Alle erwarteten die immer näherkommende Berlinfahrt mit Spannung und Vorfreude, bis es am Montag dann endlich soweit war.

Nachdem sich alle vollzählig am Bahnhof versammelt hatten, konnte es nach der Begrüßung und den Glückwünschen zum 18. Geburtstag einer unserer Mitschülerinnen mit dem Zug nach Berlin losgehen.

Nach einer angenehmen Fahrt in die Bundeshauptstadt, in der wir gegen Abend angekommen waren, und dem Zimmerbezug in unserem Hostel „Heart Of Gold“, stand für alle Teilnehmer Freizeit an.

Es wurden erste Eindrücke gesammelt und erste Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten besichtigt.

Und eines stand jetzt schon für uns alle fest: Berlin ist riesig und hat sehr viel zu bieten.

 

Dienstag (DDR-Tag), 06.11.2018

Richtig los ging es dann am Dienstag mit einem persönlichen Gespräch mit Christian Lange (SPD), Mitglied des Bundestages und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Nach einer anschließenden Führung durch das Gebäude, Ort der Pressekonferenz zur Öffnung der innerdeutschen Grenze, ging es in das Stasi Gefängnis Hohenschönhausen.

Nach einer kurzen Filmeinführung erwartete uns eine Geländerundtour mit einem ehemaligen Gefangenen.

Selten zuvor hatten wir eine so lebhaft inszenierte und authentische Tour erlebt.

Danach ging es an den ehemaligen Checkpoint Charlie zur Besichtigung der Black Box - eine Art Museum bzw. Ausstellung zum Thema „Kalter Krieg“ - anschließend in das gegenüberliegende Asisi Panorama, das die Teilung Berlins durch die Mauer darstellt.

Nach all diesen Programmpunkten stand für uns dann noch abschließend das Checkpoint Charlie Museum an, in dem originale Gegenstände und nachgestellte Fluchtmethoden aus der DDR zu sehen sind.

Und so ließen wir den Tag nach eigenen Wünschen am Abend ausklingen.

Mittwoch (Politischer Tag), 07.11.2018

Am Mittwoch starteten wir mit einer Führung zum Thema Lobbyismus, bei der wir mehr über diesen erfuhren und währenddessen an vielen Vereinen und Verbänden vorbeiliefen.

Alle möglichst zentral in Berlin gelegen, alle möglichst nah am sogenannten „Politischen Viertel“ der Stadt und somit auch alle eng beieinander.

Anschließend gab es einen kleinen Rundgang durch das politische Berlin, z.B. gingen wir zum Bundesrat und dem Kanzleramt, bevor es in den Bundestag ging – einer der Hauptprogrammpunkte an diesem Tag.

„Wie sieht es im Bundestag aus? Wie läuft das dort ab?“

Solche Fragen sollten uns heute während einer Plenarsitzung möglichst gut beantwortet werden und klarere Einblicke in den politischen Alltag liefern.

Nachdem wir der Sitzung beiwohnten, genossen wir danach eine atemberaubende Aussicht über Berlin bei Sonnenuntergang aus der Kuppel auf dem Bundestag, die unter anderem Transparenz repräsentieren soll.

Daraufhin folgten wir der Einladung des Bundestages zu einem gemeinsamen Abendessen.

Bei einem witzigen und lockeren Kabarettabend in der Distel konnte der Tag mit vielen neuen Eindrücken abgerundet werden. Die schauspielerische Leistung einer gewissen altbewährten Bundeskanzlerin und die eines sehr toleranten, freundlichen US-Präsidenten mit Mauerfetisch ließen uns weitaus mehr als nur einmal schmunzeln oder lachen.

 

Donnerstag (NS-Tag), 08.11.2018

Am Donnerstag begann der Tag mit der Besichtigung des „Tränenpalastes“, welcher die ehemalige Ausreisehalle von dem Westen in den Osten Berlins war.

Diese wurde in ein historisches Museum umgewandelt, indem alte Gegenstände und Dokumente aus DDR Zeiten ausgestellt waren.

All dies gefolgt von einer Besichtigung des bekannten „Holocaust Mahnmals“ und des Museums, welches sehr persönliche und emotionale Eindrücke hinterließ. So auch die Frage: „Was würdest Du auf die Flucht aus deiner Heimat mitnehmen?“.

Am 09.11. jährte sich zum 50. Mal die Reichspogromnacht; zum Gedenken an die ermordeten Homosexuellen und Sinti und Roma wurde je ein Mahnmal errichtet. Auch diese besichtigten wir.

Nach der Mittagspause ging es zur „Topographie des Terrors“, wovor „alle Namen“ der von den Nazis Ermordeten verlesen, und dann zur „Gedenkstätte des deutschen Widerstandes“.

Abgerundet wurde der Tag dann mit einem Besuch der ZDF Show von Maybrit Illner, in welcher es um die Nachfolge im CDU-Vorsitz ging.

Den Ablauf einer solchen Show und auch dessen Wortgefechte live zu sehen und zu erleben war für uns als GK 4Stündler natürlich umso spannender.

Am Abend feierten wir in einen weiteren 18. Geburtstag einer unserer Mitschülerinnen hinein und fingen langsam an unsere Sachen zu packen – denn am folgenden Tag mussten wir uns schon wieder von der Hauptstadt verabschieden.

 

 

Freitag (Kultur-Tag), 09.11.2018

Der letzte Tag wurde genutzt, um eine Ausstellung im „Museum der Gegenwart“ im Hamburger Bahnhof zu besuchen.

Die Ausstellung "The Demon‘s Brain" von der Künstlerin Agnieszka Polska, die aus einer Mischung aus Realfilm und Animation besteht, erzählt eine fiktive Geschichte.

Nach der Besichtigung weiterer Ausstellungen des Museums, ging es dann weiter mit einer kurzen Stadtrundfahrt mit der Linie 100.

Der Abschluss kam näher und alle nutzten noch die restliche Zeit, um letzte Eindrücke der riesigen und zugleich eindrucksvollen Stadt zu sammeln.

Nun war es auch schon Zeit für die Heimreise, die durch die Erzählungen der Eindrücke und des Erlebten die Berlinfahrt stimmig abrundete.

Der Abschied wurde „versüßt“ mit Schokolade von der Deutschen Bahn, auf der „Lieblingsgast“ stand.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt all denen, die diese Exkursion durchdacht, geplant, vorbereitet und ermöglicht haben. Danke an Christian Lange, den Freundeskreis des HvZG und Frau Holländer und Frau Gabel.