20 Neuntklässler/innen des Murrhardter Gymnasiums treffen sich mit polnischen Jugendlichen aus der Partnerstadt Rabka-Zdrój - 

„Guten Tag! Wie geht´s? Guten Appetit! Ich liebe Dich und auf Wiedersehen!“ - ein Polnisch-Crashkurs, angeleitet von einer Schülerin und einem Schüler mit Polnisch als Muttersprache vermittelte die wichtigsten Grundlagen deutsch-polnischer Kommunikation und sorgte bereits drei Tage vor Reisebeginn für allgemeine Vorfreude auf das Treffen mit den 22 Schüler/innen aus Rabka-Zdrój. Auch in diesem Jahr fand das Austauschprogramm, das von der Stadt Murrhardt und vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk unterstützt wird, in der internationalen Jugendbegegnungsstätte Kreisau statt. Fester Bestandteil eines jeden Reisegepäcks war nicht nur ein Gastgeschenk für den jeweiligen Austauschpartner und Sportsachen für gemeinsame Sport-Abende. Auch Kurzpräsentationen zu schwäbischen Sehenswürdigkeiten und Spezialtäten für den „Vorstellungs-Abend“ und selbständig gesammelte Informationen zu den deutsch-polnischen Beziehungen fanden in Koffern und auf USB-Sticks Platz.

Da die Schüler sich bereits durch im Voraus ausgetauschte Steckbriefe erkennen konnten, war schon das erste Treffen sehr kontaktfreudig und herzlich. Nicht nur das abwechslungsreiche Tagesprogramm, sondern auch die gemeinsamen Mahlzeiten boten viel Gelegenheit zum Kennenlernen und um sich- meistens auf Englisch - mit den Austauschschülern zu unterhalten. Zudem waren nicht nur Schüler und Schülerinnen, sondern auch die Lehrerinnen Frau Gabel und Frau Holländer von der Bewirtung und der polnischen Gastfreundschaft begeistert.

Das Programmangebot vor Ort umfasste sowohl gemeinsame Workshops zum interkulturellen Lernen und gegenseitigen Austausch, als auch sehr informative Führungen am Wirkungsort des Kreisauer Kreises im Widerstand gegen den Nationalsozialismus und durch die auf dem Gut installierte Freilichtausstellung „Mut und Versöhnung“ zu den deutsch-polnischen Beziehungen. Ausflüge zu Museen und Sehenswürdigkeiten in Schweidnitz und Breslau vereinten Kulturvermittlung und anschließenden entspannten Stadtbummel. An den Besuch der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Groß Rosen schloss sich eine gemeinsame Reflexion zu diesem Thema an, um die gesammelten Eindrücke zu verarbeiten. So verbanden die Schüler/innen nicht nur der gemeinsame Spaß bei Sport-, Spiele- und Party-Abenden, sondern auch das gemeinsame Nachdenken über die deutsch-polnische Vergangenheit und Zukunft.

Eine solche Begegnung ist gelebte Völkerverständigung und lebendige Friedenserziehung in Verantwortung für ein gemeinsames Europa und dessen Zukunft. Nach diesen fünf intensiven Tagen fiel vielen der Abschied sichtlich schwer und so ist zu hoffen, dass man sich bald wieder trifft, sei es in Rabka oder in Murrhardt!