Am 22. Juni führte die Theater-AG, flankiert vom Mittel-/Oberstufenchor, Alan Ayckbourns "Konfusionen" in der Festhalle auf. Die Murrhardter Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 27. Juni:

Beziehungsgestörte Gesellschaft -

Theater-AG überzeugt mit Aufführung des Dreiakters „Konfusionen“ in der Murrhardter Festhalle

Von Petra Neumann

MURRHARDT. Gerade in Zeiten sozialer Netzwerke und Überbevölkerung ist das Individuum mehr und mehr auf sich gestellt und gleichzeitig isoliert. Das Thema der schwinden Kommunikationsfähigkeit hat der englische Theaterautor Alan Ayckbourn in seinen drei Einaktern unter dem Titel „Konfusionen“ aufgegriffen. Die Theater-AG des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums Murrhardt hat sich das Stück erarbeitet.

Gemeinsam standen die Mitglieder der Theater-AG nun mit dem Mittel- und Oberstufenchor und der Schulband in der Festhalle auf der Bühne. Um es vorwegzunehmen: In der Inszenierung, bei der die Lehrer Heidelinde Richter und Eberhard Daerr Regie führten, stimmte einfach alles. Sowohl der Einfallsreichtum beim Bühnenbild als auch die Verkörperung der einzelnen Rollen, wobei sich die jungen Schauspieler von Jahr zu Jahr in ihrer Ausdrucksfähigkeit und Stimmmodulation gesteigert haben.

Beim „Gespräch im Park“ geht es darum, dass Einzelne zwar die Unterhaltung mit einem Gegenüber suchen, aber nicht mehr zuhören wollen. Ein älterer Herr (Achilleas Avramidis) erklärt sich als „Menschensammler“, eine junge Frau (Anastasia Avramidou) beklagt sich über ihren brutalen Lebensgefährten, von dem sie dennoch nicht loskommt, einem Witwer (Mark Speer) entgleitet sein Leben, eine Hundenärrin und Männerverächterin (Jonas Strobel) preist die Vorzüge des Lebens mit dem Vierbeiner und ein Schläfer (Florian Irion) auf der Parkbank regt sich beim „Menschensammler“ über Letztere auf. Auf den Nächsten wirklich eingehen will keiner.

 

In „Zwischen zwei Bissen“, wobei der Titel durchaus vieldeutig interpretiert werden kann, besuchen zwei befreundete Ehepaare ein und dasselbe Restaurant und die beiden Ober (Mark Speer und Achilleas Avramidis) werden Zeugen zweier unglücklicher Beziehungen. Mr. Pearce (Jonas Strobel), arroganter Unternehmer, geleitet seine Frau (Franziska Fielk) zum Essen, denn er ist gerade von einer dreiwöchigen Geschäftsreise zurückgekommen. Doch seine Angetraute, die Erbin des Familienvermögens, ahnt, dass er eine Geliebte hat. Die anderen Gäste sind Martin (Florian Irion), der für Pearce arbeitet, und seine Frau Polly (Anastasia Avramidou). Martin ist enorm ehrgeizig und opfert sein Leben der Firma, während Polly aus Langeweile und Frust eine fruchtlose Beziehung zu Mr. Pearce angefangen hat. Dieses Geständnis regt ihren Mann nur insofern auf, weil er seinen Job in Gefahr sieht.

„Das Dorffest“ als dritter Teil von „Konfusionen“ geht komplett baden. Daran ist nicht nur das herannahende Unwetter schuld, sondern auch die Akteure tragen zum Scheitern des Unternehmens bei. Mrs. Pearce tritt dabei erneut in Erscheinung. Sie soll als Stadträtin eine Rede halten, aber als sie erscheint, ist noch nichts fertig. Das liegt daran, dass Milly (Anastasia Avramidou) eine flüchtige Beziehung zu dem aufdringlichen Gosforth (Robin Schmalzried) hatte und nun ein Kind von ihm erwartet. Ein Umstand, der ihren Verlobten Stewart (Mark Speer), seines Zeichens Leiter der Pfadfindergruppe „Wölflinge“, nicht gerade behagt. Er betrinkt sich hemmungslos, während seine Schützlinge (vertreten durch Achilleas Avramidis) nur Unsinn im Kopf haben. Als die seelisch angeschlagene Mrs. Pearce dann doch ihre Rede zum Besten geben will, hält sie nicht durch und wird ohnmächtig. Doch Gosforth managt das Desaster souverän. Auch wenn allen klar ist, dass das Ende alles andere als gut ist, muss die Show weitergehen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen legten eine beachtenswerte Aufführung hin, die gerade durch ihren Hintersinn und die darstellerische sowie musikalische Leistung fesselte und auf große Begeisterung im Publikum stieß.

Als Schauspieler mitgewirkt haben Achilleas Avramidis, Anastasia Avramidou, Mark Speer, Jonas Strobel, Florian Irion, Franziska Fielk und Robin Schmalzried; in der Instrumentalbegleitung Fabienne Zwicker, Simon Matti, Lukas Lehmann, Ben Schauß und Julia Kalmbach sowie im Mittel- und Oberstufenchor Angelina Konrad, Luise Klenk, Florian Irion, Alysha Feil, Carina Rothenbach, Tabea Lautenschlager, Hanna Jetter, Jana Faas, Natascha Trumic, Philine Mannsperger, Florian Sattler, Gabriel Huter, Mirjana Kugler, Rabea Vockeroth, Lewin Kollak, Samantha Walther, Sarah Schreiber, Franka Wieland, Rebekka Bögel, Annelie Amann, Robin Schmalzried, Pia Schwarz, Kevin Kurz, Julia Kalmbach, Anastasia Avramidou, Simon Markert, Fabian Ledig und Selina Wagner. Die Chorleitung hatte Veronika Hille.