Unser Tischtennisteam hat im Bundefinale in Berlin den 9. Rang belegt - ein großartiger Erfolg, zu dem wir Spielern und Betreuern alle herzlich gratulieren!

Die Murrhardter Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 9. Mai 2017:

Ein Riesenerfolg für die Walterichstadt -

Tischtennisteam des Heinrich-von-Zügels-Gymnasiums belegt beim Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia Platz neun

Von Dominik Wörner

Während sich eine Sängerin auf der Bühne für ihren Auftritt bereit machte, erhoben sich die 4000 Schüler, Lehrer und Betreuer in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Als dann die deutsche Nationalhymne aus den Kehlen aller erklang, blieb kaum einer frei von Gänsehaut. Eine unglaubliche Stimmung begleitete die Abschlussveranstaltung des Schulwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia in Berlin. Angefangen von der Hymne, übers Entzünden des olympischen Feuers bis zur Siegerehrung war die Feier der passende Abschluss einer Veranstaltung, die sportlich und organisatorisch ebenfalls einen Preis verdient gehabt hätte.

Eine Auszeichnung erhielten aber nur die Plätze eins bis drei. Dem Tischtennis-Team des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums blieb bei der Ehrung des Bundesfinales nur die Rolle des Zuschauers. Trotzdem können die Spieler mit erhobenem Haupt die Hauptstadt verlassen. Als bestes Team Baden-Württembergs hatten die sechs Murrhardter die Farben des Ländles in Berlin vertreten. Ein Novum für jeden. Doch genau das wurde dem Team in der Gruppenphase zu Beginn des Turniers noch zum Verhängnis. Nervös und eingeschüchtert von all den Eindrücke fehlten ein paar Prozentpunkte, die am Ende den Ausschlag gaben.

 

Zum Auftakt gegen das Ludwig-Leichhardt-Gymnasium aus Cottbus trafen die Schwaben gleich auf eine wesentlich ältere und erfahrenere Mannschaft, die Brandenburg schon im Vorjahr in Berlin vertreten hatte. Murrhardt startete denkbar unglücklich. Die Eingangsdoppel. Arthur Rannaud/Luca Demisch und Alexander Haug/Tom Seel kämpften mehr mit ihrer Nervosität als mit den Gegenübern. Als auch Maxi Schümann und Niclas Demisch unterlagen, hieß es schon 0:4. Jedes weitere verlorene Spiel hätte die Niederlage bedeutet. Doch so schnell gaben die Walterichstädter nicht auf. Spitzenspieler Arthur Rannaud, der nun zur Normalform fand, holte den ersten Murrhardter Punkt bei einem Bundesfinale und startete die Aufholjagd. Alexander Haug legte nach. Doppelpartner Tom Seel kämpfte sich ebenfalls ins Turnier rein und verkürzte auf 3:4. Für Cottbus begann das Zittern. Auch weil Luca Demisch klasse kämpfte. Am Ende konnte er die Niederlage aber nicht abwenden. Damit hieß es 3:5 und nachdem Cottbus das Schlussdoppel gewann 3:6.

Für Trauer war wenig Zeit, folgte doch schon wenige Minuten später das Duell mit Bremen, das zum Auftakt ebenfalls nach großem Kampf verloren hatte. Murrhardt war vorgewarnt und wollte nicht wieder einen Fehlstart erwischen. Diesmal sorgten das Doppel Alexander Haug/Tom Seel für die Führung. Bremen glich postwendend aus. Auch in den Einzeln von Niclas Demisch und Maxi Schümann wurden die Punkte geteilt. Nach Erfolgen von Alexander Haug und Luca Demisch stand es 4:4 und das Entscheidungsdoppel an. Hier präsentierten sich Maxi Schümann und Niclas Demisch von der besten Seite und holten den umjubelten fünften und entscheidenden Zähler.

Der erste Murrhardter Sieg beim Bundesfinale war eingefahren. Das sorgte für Entspannung vor dem Duell mit der favorisierten Humboldtschule Hannover. Die kooperiert mit einem dortigen Tischtennisstützpunkt und war gespickt mit Kaderspielern. Alle Murrtaler mussten an ihre Grenze gehen, um nur den Hauch einer Chance zu haben. Viele Partien gestalteten die Schwaben offen und erreichten in fast allen Duellen den fünften Durchgang. Am Ende fehlte meist nur wenig für einen Erfolg. Stark präsentierte sich Niclas Demisch, der mit seinem Einzelpunkt und dem Doppelerfolg mit Maxi Schümann die zwei Zähler holte.

Mit Platz drei in der Vorrundengruppe ging es für die Walterichstädter nun um die Plätze 9 bis 16. Für einen Top-Ten-Rang waren somit noch zwei Siege gefordert. Im ersten Duell der Platzierungsrunde trafen die Württemberger auf die Leipziger Johannes-Kepler-Schule. Die Sachsen galten im Vergleich zu den vorherigen Gegnern als eher schwächer. Tom Seel/Alexander Haug, Maxi Schümann, Arthur Rannaud, Alexander Haug und Tom Seel holten die Punkte zum 5:2.

Der Erfolg bedeutete, dass es um Platz neun ging. Hier wartete Halle. Der Vertretung aus Sachsen-Anhalt verfügte vor allem über starke Spitzenspieler, die in ihren Einzeln auch die einzigen Punkte für ihr Bundesland ergatterten. Entscheidend für den erneuten Murrhardter 5:2-Sieg war vor allem der Erfolg von Arthur Rannaud/Luca Demisch im Doppel gegen das starke Spitzenduo, das nicht nur einmal Ballwechsel vom Feinsten anbot.

Nach dem erneuten Sieg war klar, dass Murrhardt gegen das Gymnasium Nieder-Olm um Platz neun und damit ums selbstgesteckte Ziel kämpfte. Der Vergleich mit dem Team aus Rheinland-Pfalz brachte die volle Bandbreite der Faszination des Tischtennis. Nach einer Doppelniederlage lag das Heinrich-von Zügel-Gymnasium 0:1 hinten und am Nebentisch sah’s für Alexander Haug/Tom Seel lange nicht gut aus. Zwar war das Duo nach 0:2-Satzrückstand zum 2:2 gekommen, doch im Entscheidungssatz hieß es 5:10. Das Spiel schien gelaufen. Das Duo holte aber Punkt für Punkt auf, schaffte das fast Unmögliche und drehte die Partie – 1:1. Die kurze Hoffnung war schnell verflogen, als danach Niclas Demisch, Arthur Rannaud und Alexander Haug unterlagen und es 1:4 hieß. Doch erneut bewies Murrhardt Kampfgeist. Den Anfang machten Maxi Schümann und Tom Seel, die zum 3:4 verkürzten. Als auch Luca Demisch eine klasse Vorstellung ablieferte, entschied erneut das Doppel Maxi Schümann/Niclas Demisch. Unter großem Jubel der Teamkollegen zeigten die zwei eine fast fehlerlose Vorstellung und sorgten fürs nicht mehr für möglich gehaltene 5:4 und damit für Rang neun im Vergleich der besten Schulen Deutschlands.