Am 17.03.2017 fand am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium der Tag der Offenen Tür statt. Die Murrhardter Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom 21.03.2017:

Medienbildung trifft tierische Pädagogik -

Murrhardter Heinrich-von-Zügel-Gymnasium stellt beim Tag der offenen Tür breite Palette von Unterricht und Zusatzangeboten vor
Spannende Einblicke in die faszinierende Welt der Naturwissenschaften, Sprachen und Kulturen sowie das breite Spektrum der Kurse und Arbeitsgemeinschaften konnten zahlreiche Familien beim Tag der offenen Tür am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium erhalten.

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. Lehrer und Schüler haben sich für den Tag der offenen Tür mächtig ins Zeug gelegt und eine Vielzahl von Informationen, attraktiven Vorführungen und Mitmachaktionen vorbereitet. „Wir wollen Grundschülern, vor allem Viertklässlern, und ihren Eltern die Möglichkeit geben, unsere Schule besser kennenzulernen, und ihnen in Form von Projekten vorstellen, was hier alles gemacht wird“, bringt stellvertretender Schulleiter Ernst Morlock das Ziel des Tages auf den Punkt, der erstmals 2016 stattfand.

Seit Beginn des laufenden Schuljahres 2016/17 bereichern zwei Neuheiten das pädagogische Angebot. In Klasse 5 „ist der Basiskurs Medienbildung fest verankert. Darin erlernen und trainieren die Schüler in Theorie und Praxis, mit modernen Medien kompetent umzugehen und sie sinnvoll zu nutzen“, sagt er.

Die Klasse 5a ist auf den Hund gekommen: Schulhund Leo, eigentlich Liona Lewis, begleitet die Schüler. Die clevere, verspielte eineinhalbjährige Airedale-Terrier-Dame sorge dafür, „dass mehr Ruhe in die Klasse reinkommt“, erklärt Klassenlehrerin und Hundetrainerin Kerstin Hecklin. „Sie hatte die Idee dazu, informierte sich bei anderen Schulen über die pädagogische Arbeit mit Schulhunden und stellte diese der Schulleitung und Gesamtlehrerkonferenz vor“, erklärt Morlock.

Das Konzept funktioniere sehr gut: „Die Hündin möchte sich wohlfühlen, und dazu muss es im Klassenzimmer ruhig und sauber sein“, betont die Klassenlehrerin. Das wollten auch die Jungs und Mädels, darum engagierten sie sich dafür, indem sie aufräumen und sich ruhig verhalten: „So können sie sich viel besser konzentrieren“, freut sich Hecklin.

Auf einer Erkundungstour durchs Schulgebäude nutzen die Eltern die Gelegenheit, sich in Gesprächen mit Lehrern über alle wichtigen Themen zu informieren, während die jüngeren Besucher neugierig Spannendes in verschiedenen Räumen entdecken und ausprobieren. Eine Attraktion sind beispielsweise kleine naturwissenschaftlich-technische, biologische, chemische und physikalische Experimente. Angeleitet von Dr. Jürgen Oelschläger und Simone Seidl geben die kleinen Forscher Backpulver in Essig, wodurch Kohlendioxid entsteht, das Luftballons aufpumpt. Unterm Mikroskop können sie Wasserpest und Schmetterlingsflügel betrachten und mithilfe von Präparaten verschiedene Tiere bestimmen. Überdies haben die jungen Besucher Gelegenheit, zu ergründen, wie Schall entsteht, und knifflige mathematische Kryptogramme und Knobeleien zu lösen.

Mit Blick auf Fremdsprachen und andere Kulturen gibt es Angebote, die die verschiedenen Sinne ansprechen. So kann man im Französischraum diverse Käsesorten probieren. Neuntklässler, die Spanisch lernen, singen Lieder voller Lebensfreude und tanzen eine feurige Salsa im Clave-Rhythmus, wobei sie Veronika Hille auf der Gitarre begleitet. Einige antik kostümierte Lateinschüler entführen die Gäste ins römische Weltreich und spielen mit ihnen Brettspiele wie einst die Soldaten im Kastell und Dorf an der Murr. Mit schwungvollen Songs sorgt der Unterstufenchor gleich zum Start für gute Stimmung und lockt etliche junge Gäste zu einem Mitmachprojekt in den Musiksaal.

Die Sanitätsgruppe zeigt, wie eine Herzdruckmassage funktioniert

Unter der Regie von Angela und Dietrich Westhäußer-Kowalski zeigen sie mit Bodypercussion und Orff-Instrumenten ihr Rhythmusgefühl, und einige, die gut bei Stimme sind, verstärken den Unterstufenchor. Sportfreunde kommen in der Turnhalle auf ihre Kosten mit einem Geschicklichkeitsparcours und Bewegungsspielen.
Mitglieder der Sanitätsgruppe, die 17 Schüler von Klasse 9 bis Jahrgangsstufe 1 zählt, und die die DRK-Ausbilderinnen Bärbel Arnold und Tanja Buchholz leiten, zeigen mit einem Video und Vorführungen an Übungspuppen, wie man eine Herzdruckmassage zur Wiederbelebung vornimmt. Dabei gilt es, die Hände in die Mitte des Brustkorbs zu legen und senkrecht nach unten zu drücken, was nach ein paar Mal üben gut funktioniert.

Über ihre Aktivitäten informieren auch die Schülermitverantwortung (SMV), der Elternbeirat und der Freundeskreis. Zurzeit läuft unter SMV-Regie ein Wettbewerb für ein neues Schullogo, und der Aufenthaltsraum soll mit Sofas, Vorhängen und Spielen gemütlicher eingerichtet werden. „Zwischen Schulleitung, Schülern und Eltern herrscht ein harmonisches Verhältnis“, betonen Elternbeiratsvorsitzende Anke Kamrad und ihre Stellvertreterin Katrin Schauß. Bei Krankheitsfällen von Lehrern engagiere sich die Schulleitung dafür, kreative Lösungen zu finden, damit der Unterricht stattfinden könne: Klassen und Lerngruppen lege man zusammen, und Kollegen vertreten die Erkrankten, berichtet Kamrad.