„WIR HABEN DAS WOHL DER SCHÜLER IM BLICK“

Henning Zimmermann als neuer Schulleiter des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums eingesetzt – Dank an
Stellvertreter Ernst Morlock

Endlich hat das Heinrich-von-Zügel-Gymnasium mit Studiendirektor Henning Zimmermann einen neuen
Schulleiter. Große Freude über das Ende der 17-monatigen Vakanz, viele Vorschusslorbeeren für und hohe
Erwartungen an den neuen Rektor prägten die Amtseinsetzungsfeier in der Festhalle.

2001 begann seine Karriere als junger Referendar am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium, wo er bis 2008 Lehrer war:
Henning Zimmermann, der nun als neuer Schulleiter eingesetzt wurde.

Von Elisabeth Klaper
MURRHARDT. 1972 in Fulda (Hessen) geboren, kam Henning Zimmermann 1976 in den Ostalbkreis und wohnt
heute in Auenwald-Oberbrüden. Er ging in Schwäbisch Gmünd zur Schule, studierte in Stuttgart und unterrichtet
Mathematik und Englisch mit Schwerpunkt Literatur und Amerikanistik. „Ich freue mich sehr, dass ich wieder in
Murrhardt angekommen bin“, bekannte Zimmermann in seiner launigen Antrittsrede. 2001 begann seine Karriere
als junger Referendar am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium, wo er bis 2008 Lehrer war. Anschließend betreute er
als Abteilungsleiter internationale Klassen am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Marbach.

Ab 2011 arbeitete er für vier Jahre im Kultusministerium als Referent und war dort für Bedarfsplanung,
Unterrichtsversorgung und Schulstatistik zuständig. Dabei habe er wertvolle Einblicke in die Schulverwaltung und
deren Entscheidungsprozesse gewonnen, aber auch in Diskussionen mit politischen Vertretern und
verschiedenen Interessensgruppen. Seine Bewerbung als Schulleiter unterstützte seine Frau Daniela Weippert,
die über zehn Jahre Lehrerin am Murrhardter Gymnasium war und mit der er eine Tochter hat. Zu den
Herausforderungen seiner vielfältigen, komplexen Aufgabe gehöre es, eine gesunde Balance zwischen
Kooperation und Konkurrenz mit den Gemeinschaftsschulen der Walterichschule und in Sulzbach zu finden.

„Wir als Schule haben das Wohl der Schüler im Blick“, betonte Zimmermann. Er sei überzeugt, dass ein
gelungenes Gleichgewicht zwischen Ermutigung und Zumutung Mut erzeuge, sodass aus den Schülern mündige
Bürger werden, die sich für demokratische Werte und das Gemeinwohl einsetzen. Die vielfältigen Angebote und
Wahlmöglichkeiten, Strukturen und Vorzeigeprojekte wie Berufsorientierung und Sozialpraktikum des
Gymnasiums wolle er stärken und noch deutlicher nach außen präsentieren. Zudem gelte es, Lösungen zu finden
für die Herausforderungen der veränderten bildungspolitischen Rahmenbedingungen, betonte der neue Direktor.

Die Amtseinsetzung nahm Abteilungsdirektor Michael Kilper, Leiter des Gymnasialreferats am
Regierungspräsidium Stuttgart, per Handschlag vor. Das Anforderungsprofil eines Schulleiters mit 22
Kompetenzen in 4 Handlungsfeldern fasste er in die Begriffe Persönlichkeit, Verantwortung und Miteinander
zusammen. Entscheidend für die Persönlichkeit sei der wertschätzende, glaubwürdige Umgang mit Menschen.
Der Schulleiter trage die Gesamtverantwortung für die Schulgemeinschaft mit ihren unterschiedlichen Facetten,
wobei er verschiedene Perspektiven einnehmen und oft einen Ausgleich schaffen müsse.

Das Miteinander innerhalb der Schulgemeinschaft und mit den außerschulischen Partnern fördere der Schulleiter,
indem er die verschiedenen Gruppen zusammenführe, deren Motivation bündle und auf den richtigen Weg
bringe. Henning Zimmermann sei gut vorbereitet auf sein Amt mit großem Gestaltungsspielraum und identifiziere
sich mit der Schule. Er werde diese mit großem Engagement, Sachverstand, Humor und dem Blick für das
Machbare führen. Dazu sei er auf einem guten Weg, die Balance zu finden zwischen seinen neuen Ideen und der
Wertschätzung der vorhandenen Kostbarkeiten am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium, blickte Kilper optimistisch in
die Zukunft.

Besonderen Dank sprachen alle Redner dem stellvertretenden Schulleiter Ernst Morlock aus, der das
Gymnasium während der Vakanzzeit mit großem Einsatz hervorragend leitete, und begrüßten den neuen Direktor
mit Wohlwollen, guten Wünschen und symbolischen Geschenken. Es sei kaum zu ermessen, wie viele wertvolle
Dienste Morlock geleistet habe, hob Bürgermeister Armin Mößner hervor. Nun könne Henning Zimmermann als
Chefpilot mit Morlock als verlässlichem Copiloten abheben, illustrierte das Stadtoberhaupt den Start des neuen
Direktors. „Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, Sie sind bestens aufgehoben an unserer Schule“, erklärte
Schülersprecher Paul Häberlein. Nach ersten positiven Eindrücken habe er keine Bedenken, dass es zwischen
Schülern und Schulleitung Probleme gebe. Mit großem Elan habe Henning Zimmermann sich vorbereitet und mit
entspannter Selbstverständlichkeit seinen Platz eingenommen, berichtete Elternbeiratsvorsitzende Sabine
Rudolph. „Wir sind zuversichtlich, dass Sie unsere Schule durch die sich wandelnde Schullandschaft lotsen und
wünschen uns, dass Sie lange bleiben und sich wohlfühlen“.

Das lange Warten auf den neuen Schulleiter habe sich gelohnt, fand die Freundeskreisvorsitzende Gerlinde
Fohrer. Ein guter Schulleiter müsse präsent sein, aktiv am Schulleben teilnehmen, einen klaren Standpunkt
vertreten und zeigen, wo es hingehen soll. Es sei bewundernswert, wie schnell Zimmermann sich eingelebt und
wie viel er schon angepackt habe, und das Kollegium freue sich auf die fruchtbare Zusammenarbeit, hob
Personalratsvorsitzende Iris Boizo hervor. Mit schwungvoll präsentierten, bekannten Melodien, teils passend
umgedichtet, umrahmten Unter-, Oberstufen- und Eltern-Lehrer-Chor die Feier in der Festhalle. Die Chöre leiteten
Angela Westhäußer-Kowalski, Veronika Hille und Anna Koch-Bader, am Klavier begleitete sie Dietrich
Westhäußer-Kowalski.